Mitten im Nebelfeld Ssahrka Whirgahrlo liegt die Welt Drurka. Dieser Ort hat eine Reihe von Besonderheiten, die eingehend erklärt werden sollen, um wichtige Hintergrundinformationen zu vermitteln, ohne die Drurka ein Mysterium bleibt, das sich nur schwer erschließt.

 

Die Serie I beginnt in einer Zeit ca. 28.000 Jahre vor heute und markiert einen ersten Wendepunkt in der Geschichte der Welt. Hier werden Weichen gestellt für Dinge, die heute als gegeben hingenommen und nicht weiter hinterfragt werden. Doch die Geschichte dieses Ortes geht viel weiter zurück. Einiges davon liegt im völligen Dunkel und wird vielleicht niemals gelöst werden, doch einige Dinge bedürfen einer Erklärung, völlig unabhängig vom Wissensstand der Bevölkerung dieser Welt.

 

Als die Götter Drurka nach einer langen Zeit der Dunkelheit aus den Händen des Einen rissen und der Welt das ewige Licht schenkten, lag ein schrecklicher Krieg hinter ihnen und eine grauenvolle Zeit unter Seiner Herrschaft hinter den Bewohnern Drurkas. Der Neuanfang wurde gemacht, und voller Euphorie einte sich die Welt. Alle Völker lebten zusammen und benutzten eine Sprache, ein Rechtssystem und eine Regierung. Doch Drurka kennt zu viele Völker an der Spitze der Nahrungspyramide:

 

Neben den Menschen mit vielen unterschiedlichen Ausprägungen leben dort auch

 

die Sa-i-Tse, sehr grazile menschliche Wesen mit oft schütterem Haar,

 

die Su Fra, kleinwüchsige humanoide Wesen von oft großer Kraft und einem sprichwörtlichen Hang zu Defensivwaffen,

 

die Irshevi, Löwenköpfige Menschen mit starker Behaarung,

 

die Groashmon, kleine Wesen mit flächig wirkenden Gesichtern und dunkler Behaarung,

 

die Djitessi, ein Zentaurenvolk mit einem Pferdeleib und dem aufragenden menschlichen Oberkörper,

 

die Igroejsi, ein silenhaftes Satyrvolk aus den Wäldern,

 

die Lukonja, Hunde ähnliche Geschöpfe, die auf zwei Beinen laufen und sehr menschliche Hände haben,

 

die Ssindji, ein Echsenvolk von großer Kraft aber eher durchschnittlichem Wuchs,

 

die Karogej, große, grünhäutige Krieger von großer Kraft und Ausdauer,

 

die Kwijul, große, geflügelte Menschen, die eine Stadt in den Wolken bewohnen,

 

die Harjassi, gehörnte, Kuhgesichtige Lebewesen mit menschlichen Körpern, die an Minotauren erinneren,

 

die Pajari, große, intelligente Spinnen,

 

die Girali, gigantische Lebewesen von großer Kraft und Körperlichkeit, jedoch mild im Gemüt, eher ländlich orientiert und völlig ohne Interesse an Kriegen,

 

die Pildeshi, kleine geflügelte Humanoide mit Facettenaugen und einer sehr kriegerischen Auffassung des Daseins,

 

sowie die selteneren Ratju oder Ratshyu, die Berggeister genannt werden,

 

die Jenitahri, Freunde von Quellnymphen, die den Beinamen Wassergeister tragen,

 

die Pegoti, die Geister des Waldes, sowie

 

die Sventahri, die Luftgeister.

 

Neben diesen Völkern, die zu Beginn des erwachenden Bewusstseins der Welt zusammen lebten und versuchten, die von der Armee Tumnata, den Kriegern des Bösen, verwüstete Welt wieder aufzubauen, gab es unzählige magische Wesen und Halbgötter, die unter dem ewigen Licht der Götter auf Drurka wandelten.

 

Und es geschah, was geschehen musste. Drurka, eine Welt, die ihrer spätantik-frühmittelalterlichen Zivilisation nicht entkommen kann, entwickelte sich einfach dorthin, wohin es immer in der Zeit der Fülle ging: Bergab.

 

 

 

Ausschlaggebend war die Idee des Anführers der Karogej, Goro, den sie den Starken nannten. Er sah seine Krieger als Machtinstrument, um den Staat Eshqa zu verteidigen. So suchte er Zustimmung unter den anderen Völkern. Doch da war niemand, gegen den Eshqa verteidigt werden musste. Die Macht seiner Krieger war obsolet, so dachten alle, bis die Karogej wirklich zu den Waffen griffen und die anderen Völker angriffen. In den schrecklichen Kriegen verschwanden die Völker der Pajari, der Girali und der Pildeshi völlig von der Oberfläche der Welt. Ratshyu, Jenitahri, Pegoti und Sventahri zogen sich in ihrer kaum überlebensfähigen Population zurück und werden nur noch selten gesehen, und selbst Igrogejsi leben nicht mehr viele auf Drurka. Das richtete ein Krieg an, der sich im Bewusstsein der Völker nicht erhalten hat, lediglich in einer Sage, die als Gleichnis den Mord an der Muttergottheit Eshqaya (die schöne Eshqa) nutzt und gar nicht mehr verstanden wird. Ein Schriftstück aus dieser Zeit, dessen Übersetzung niemandem mehr so recht gelingen will, weil die Sprache seit Jahrzehntausenden unbekannt ist, erzählt in sehr nüchternem Stil von diesen Ereignissen.

 

 

 

Das ist der Status Quo, die Entwicklungsstufe der Welt. Die Völker versuchen, miteinander zu leben, was jedoch nicht immer gelingt.

 

Hier erzählen wir ihre Geschichten aus 30 Jahrtausenden.